Erwin Olaf in der Kunsthalle München

„Unheimlich schön“ heißt die Ausstellung – und genau das beschreibt sie in zwei Worten.
Endlich wieder eine „richtige“ Ausstellung mit „richtigen“ Bildern. Natürlich war mir der Name Erwin Olaf schon lange bekannt und einige seiner Bilder im Gedächtnis präsent. Schließlich fanden sich immer wieder Bildstrecken des holländischen Fotografen in diversen Foto- und Kunstmagazinen. Dennoch – wenn es noch eines Beweises bedurft hätte, dass Print- oder gar Online-Medien eine klassische Ausstellung in keiner Form ersetzen können, die Präsentation in der Hypo-Kunsthalle in München hat ihn erbracht. Sowohl in der Summe (alle wichtigen Werkgruppen Olafs sind präsent), als auch im Detail. Olaf überlässt nichts dem Zufall – weder bei der Aufnahme, nicht bei der Ausarbeitung und auch nicht bei der Präsentation. Rahmung, Hängung, Beleuchtung, alles in fast beängstigender Weise perfekt. Hier toppt die Kunsthalle ihr ohnehin hohes Niveau nochmal selbst. Alles „unheimlich schön“!
Auch wenn mich nicht jede Arbeit inhaltlich anspricht, die künstlerische und handwerkliche Qualität steht außer Zweifel. Beeindruckend, wie Erwin Olaf auch aktuelle Ereignisse aufgreift und in intensive Werkgruppen umsetzt – etwa die Ereignisse der Kölner Silvesternacht von 2015 bis zum Lockdown 2020/21. Auch die Multimedia-Installationen haben mich sehr überzeugt. Absolut sehenswert die Making-Of-Filme. Letztlich möchte ich keine Werkgruppe herausheben. Von der Bildgruppe am Beginn der Ausstellung zur Corona-Pandemie bis zur abschließenden Gruppe, die extra für diese Ausstellung in Oberbayern und Tirol angefertigt wurde. Einfach sehenswert.

Es geht endlich wieder los….

Nach langen Monaten, in denen praktisch keine Präsenzworkshops durchgeführt werden konnten, dürfen nun zumindest an der Münchner Volkshochschule wieder Kurse starten.
Natürlich nur mit den gültigen Hygieneregeln, aber das nimmt man gerne in Kauf, um endlich wieder mit Seminarteilnehmern loszuziehen. Im Juli geht es in die Angerlohe, ein verwunschenes Laubwaldgebiet im Münchner Norden. „Waldfotografie“ – klingt einfacher als es ist. Aber nach der Erfahrung des letzten Jahres (ich glaube, es war mein einziges Seminar, das 2020 überhaupt stattfinden konnte), werden uns bestimmt stimmungsvolle Bilder gelingen, denen man nicht ansieht, dass sie unmittelbar vor einer Millionenstadt entstanden sind.
Ende August gibt es dann noch den schon fast traditionellen Kurs zur Architekturfotografie im Seminarhaus der VHS in Buchenried am Starnberger See. Allein schon die angenehme Atmosphäre gemeinsam mit den Teilnehmern anderer Kurse, machen die Buchenrieder Seminare zu etwas besonderem. Ich freu mich drauf.

Bernd Sannwald in der Chirurgie…

Copyright Bernd Sannwald


Keine Angst – dem Münchner Kunstfotografen Bernd Sannwald geht es sehr gut! Und auch die oftmals mutigen Anschnitte seiner Bilder sind keine Folge chirurgischer Eingriffe.
Des Rätsels Lösung: seit Mittwoch, dem 31. Oktober ist eine schöne Auswahl seiner Bilder in der Privatstation M4a der Klinik und Poliklinik für Chirurgie im Klinikum Rechts der Isar in München zu sehen.
Bevor die Bilder stationär aufgenommen wurden, fand aber am 31. Oktober eine Veranstaltung im Hörsaal „Pavillion“ des Klinikums statt, für die der Begriff Vernissage fast zu kurz gegriffen ist. Im Rahmen der Reihe „Ars et Sanitas“ (weitere Infos hier) wurden nämlich nicht nur die zu erwartenden Laudatios gehalten. Bernd Sannwald hielt in vollbesetzten Pavillion auch einen äußerst interessanten und kurzweiligen Vortrag zum Thema „Wahrnehmung und Fotografie“. Daran schloss sich auch noch – für den der wollte – eine praktische Übung in Form einer Kurzmeditation vor den Bildern an. Der gelernte Psychotherapeut Sannwald trifft den berufenen Fotografen Sannwald…
Die bei dieser Gelegenheit gezeigten Bilder – überwiegend sehr grafisch gesehene, stark abstrahierte Architekturdetails – eröffnen dem Betrachter viele Möglichkeiten der Interpretation. Jeder wird in den Bildern seine eigene, individuelle „Wirklichkeit“ wiederfinden.

Eine ganze Reihe der Bilder kann man auch in Bernd Sannwalds sehr empfehlenswerten Buch „Verborgene Schönheiten“ bewundern.

Ausstellung (noch bis 30. April 2020):
Privatstation M4a
Klinik und Poliklinik für Chirurgie
Klinikum rechts der Isar
Technische Universität München
Ismaninger Straße 22
81675 München

The Seven Deadly Sins at the Moscow International Foto Awards

I just received the information, that my series „The Seven deadly Sins“ was awarded a „honorable mention“ at the prestigious „Moscow International Foto Award“ in the category „Portfolio“.
See link below: Erwin-Geiss_Moscow-Foto-Awards

Ausflug ins Mittelformat – Fuji GFX-50S

Technik ist hier normalerweise nicht mein Thema, aber da ich in den letzten Wochen eine Fuji GFX-50S zur Verfügung hatte, möchte ich doch ein paar Sätze dazu sagen. Nachdem ich früher gerne mal mit analogem Mittelformat gearbeitet habe (leider stehen meine beiden Rolleiflex  mittlerweile überwiegend in der Vitrine) war ich doch sehr gespannt auf digitales Mittelformat. Natürlich ist die Fläche der Mittelformatsensoren „nur“ etwa halb so groß, wie die eines traditionellen 6×6-Rollfilm-Negativs, andererseits aber doch wiederum gut zwei Drittel größer als ein Vollformat-Sensor.

Erwin Geiss Löwenzahn mit Fuji GFX

Also das Testgerät von Fuji ausgepackt und ausprobiert. Ich schreibe hier natürlich keinen Testbericht zur GFX-50S, die gibt’s zuhauf im Netz und auf Papier, sondern möchte nur meine subjektiven Eindrücke kurz schildern. Erster Eindruck: die ist aber klein! Das Gehäuse der GFX ist kaum größer als das einer Vollformat-Kamera. Im Vergleich zu meiner Rolleiflex SL66 oder gar der Mamiya 6×7 ein Leichtgewicht – bin fast etwas enttäuscht. Das ganze relativiert sich aber wieder, wenn man das 4,0/120er Makro auf das Gehäuse schraubt. Dann hat man wieder ordentlich Kilo in der Hand und schaut schon mal, wo das Stativ steht. Beim ersten Auslösen erschrickt man dann doch etwas. Man hört – fast nichts.  Die Kamera arbeitet spiegellos, da ist das Auslösegeräusch eher mit meiner zweiäugigen Rolleiflex zu vergleichen als mit dem satten „Plopp“ der SL66.

Ansonsten: Als X-Pro2-Benutzer findet man sich mit dem Bedienkonzept praktisch sofort zurecht. Im Gegenteil, während mir bei der X-Pro2 die zahllosen Multifunktions-Drück-Dreh-Schiebe-Sonstwas-Knöpfchen oftmals ziemlich auf den Nerv gehen, ist die GFX aufgeräumt. Sie hat nur das an Bedienungselementen, was man wirklich braucht (und das ist bekanntlich nicht so viel).

Im Studio schlug sich das Gerät dann absolut souverän – Klasse Bildqualität, nicht nur wegen der höheren Auflösung (51 MP), sondern besonders auch in der Farbdifferenzierung. Anbei einige Beispielfotos, die für sich sprechen.

Habe die Kamera auch ein wenig im Garten spazieren getragen und war  total überrascht, wie gut der OIS-Bildstabilisator des Makroobjektivs funktioniert. Mit etwas Geduld (und erhöhter ISO-Einstellung) schafft man Makros bis 1:2 aus freier Hand – wenn kein Wind weht der das Motiv bewegt…

Fazit: Tolles Gerät – hätte gerne einige meiner früheren Stillleben damit aufgenommen!

Vielen Dank an meinen Fotografenkollegen Karsten Rose, der für mich bei Fuji ein gutes Wort eingelegt hat und an Fuji Deutschland, für die freundliche und unkomplizierte Ausleihe.

Erwin Geiss Kristall-Stillleben

 

Hier ein Detail:

Erwin Geiss Kristall -Detail